Prof. Dr. I. De Florio
Universität Kassel
 
Forschungsprojekte

 

Neuere Forschungsprojekte

1. Reform der Fremdsprachenausbildung (Towards the European Language Teacher)

Stand der Forschung

Im Zuge der an der Universität Kassel bereits erfolgten Modularisierung der Lehramtsstudiengänge und deren bevorstehender Umgestaltung in BA/MA-Studiengänge ergeben sich für mich letztlich zwei grundlegende Fragen:

  1. Welches Wissen und Können brauchen Fremdsprachenlehrkräfte?
  2. Wie lernen sie ihren Beruf?

Die Vorschläge zur Reform der Fremdsprachenlehrerausbildung gehen in der Regel davon aus, dass eine Erweiterung der fachdidaktischen Anteile zu einer deutlichen Verbesserung führt. Zugleich wird betont, dass man die fachwissenschaftliche Ausbildung für wichtig erachte und deren Anteile nicht zu beschneiden gedenke (Bausch u. a.: 2003). Diese Einschätzungen bedürfen kritischer Prüfung.

Antwort auf Frage 1: Lehrkräfte brauchen Wissen und Können, durch das Kinder und Jugendliche auch in Fremdsprachen erfahrungs- und handlungsfähig werden können. Die angesprochenen Kompetenzen werden hauptsächlich durch die erfahrungsbasierte Auseinandersetzung mit den Gegenständen des Lernens erworben. Lehramtsstudierende müssen selbst motivierende Lernerfahrungen machen.

Antworten auf Frage 2:

1. Die fachwissenschaftlichen Grundlagen sind nicht bzw. nur zu einem geringen Teil mit den fachlichen Qualifikationen der (zukünftigen) Lehrkraft identisch.

2. Berufsvorbereitende Anteile des Studiums müssen sich auf Inhalte und Themen beziehen, die sich auf Unterrichtsvorhaben in der Schule übertragen lassen.

3. Berufsbezogene Anteile sind Gegenstand der Fachdidaktiken, die sowohl Wissen und Können als auch die Entwicklung der Lehrerpersönlichkeit im Blick haben.

Inhalt und Ziele des Projektes

Was bisher völlig fehlt, aber einen wesentlichen Ausgangspunkt für alle weiteren Vorschläge zur Reform der Fremdsprachenlehrerausbildung darstellt, ist eine Einschätzung der Betroffenen selbst. Es existiert keine systematische Untersuchung zu folgenden Leitfragen:

1. Welchen Nutzen ziehen Fremdsprachenlehrkräfte nach eigener Ansicht aus ihrem Studium sowie dem Vorbereitungsdienst, d.h. der zweiten Phase der Lehrerausbildung?

2. Inwieweit profitieren sie von einzelnen Veranstaltungen der Fachwissenschaften, insbesondere der Linguistik und der Literaturwissenschaft, aber auch den landes- und kulturwissenschaftlichen Anteilen ihrer Hochschulausbildung?

3. In welcher Form tragen die sprachpraktischen Übungen - über Erwerb und Verbesserung der Kenntnisse in der/den studierten Fremdsprache/n - zur Aneignung wichtiger didaktisch-methodischer Verfahren sowie der Ausbildung einer Lehrerpersönlichkeit bei?

4. Welche Bedeutung messen Fremdsprachenlehrkräfte den Studienanteilen in der Fremdsprachenlehr- und -lernforschung sowie der Fachdidaktik bei? Inwiefern konnten sie davon in der Unterrichtspraxis profitieren?

Forschungsinstrument: Befragungen

Aus meiner Sicht ist zunächst eine umfassende schriftliche und mündliche Befragung von Lehrkräften erforderlich, und zwar von

Publikationen, insbesondere zur Lehrerforschung, siehe Website:

http://www.uni-kassel.de/~deflorio

 

2. E-Learning in der Fremdsprachenlehr- und -lernforschung Romanistik (ELROM)

Seit dem SS 2003 biete ich meine Lehre computergestützt bzw. in Form von E-Learning an.

Bei unserem ELROM-Projekt handelt es sich um eine spezielle Form des blended learning. Die gesamte Lehre (Basistexte, Literaturangaben und Aufgaben) ist im Internet zu finden (http://moodle.uni-kassel.de). Die Studierenden arbeiten in face-to-face Kleingruppen, reichen ihre Erarbeitungen über die Lernplattform ein und erhalten ein individuelles Feedback per E-Mail. Zusätzlich gibt es Präsenzveranstaltungen, die – neben dem Austausch über die computergestützten Lerneinheiten – hauptsächlich der Präsentation von Unterrichtsvorschlägen dienen.

Publikationen:

De Florio-Hansen, Inez (2004): „Auf dem Weg zum E-Learning. Erfahrungsbericht über ein computergestütztes Lehrangebot in der Fremdsprachenlehr- und -lernforschung.“ In: Fremdsprachen und Hochschule 70, 7-40.

De Florio-Hansen, Inez (2006): „Online vs. onsite learning? Insights into computer-based university courses in foreign language pedagogy“. In: Fremdsprachen und Hochschule: 77, 9-32.

Weitere Publikationen, insbesondere zur Methoden- und Medienkompetenz („Medienzertifikat“) siehe Website:

http://www.uni-kassel.de/~deflorio

3. Forschungen zum Wortschatzerwerb und Wortschatzlernen

Mit Hilfe von schriftlichen Befragungen und follow-up Interviews untersuche ich seit dem WS 2003/04 das Wortschatzlernen von Fremdsprachenstudierenden. Damit knüpfe ich an meine früheren Arbeiten zur Wortschatzarbeit an, z. B. De Florio-Hansen, Inez (1994): Vom Reden über Wörter. Vokabelerklärungen im Italienischunterricht mit Erwachsenen. Tübingen: Narr.
Mit dem Forschungsprojekt zum Wortschatzerwerb und dem Wortschatzlernen von Fremdsprachenstudierenden verfolge ich mehrere Ziele:

Es ist geplant, nach Sichtung der Ergebnisse der Befragungen und sonstiger Forschungsresultate zusammen mit Studierenden der Uni Kassel einen (online) Ratgeber zum Wortschatzlernen zu erarbeiten.

Die Befragung wurde zunächst in Form einer Pilotstudie an der Universität Kassel durchgeführt (n = 72). Anschließend erfolgte die Hauptuntersuchung an der FU Berlin und der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main (n = 339).

Publikationen:

De Florio-Hansen, Inez (2004): „Wortschatzerwerb und Wortschatzlernen von Fremdsprachenstudierenden. Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.“ In: Fremdsprachen Lehren und Lernen 33 (koordiniert von E. Tschirner), 83-111.

De Florio-Hansen, Inez (2006): „Vom Umgang mit Wörtern. Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von Fremdsprachenstudierenden.“ In: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung. Sonderheft 9 (koordiniert von D. Siepmann), 145-191.

Weitere Veröffentlichungen zur Wortschatzarbeit siehe Website: http://www.uni-kassel.de/~deflorio


4. Interkulturalität/Interkulturelle Kommunikation

Forschungsvorhaben: Interkulturelles Lernen in verschiedenen fremdsprachlichen Lernkontexten

Publikationen siehe Website: http://www.uni-kassel.de/~deflorio

Doktorand/innen

Brunzel, Peggy
Kulturbezogenes Lernen und Interkulturalität. Zur Entwicklung kultureller Konnotationen im Französischunterricht der Sekundarstufe I. Tübingen: Narr, 2002.

Zeilinger-Trier, Manuela
Les projets de télécommunication interculturels: un enjeu pour l’innovation de l’enseignement/apprentissage scolaire de l’allemand en France. Kassel: kassel university press (Interkulturalität und Mehrsprachigkeit Bd. 1), 2007.

Rück, Nicola (abgeschlossen, erscheint 2008)
Auffassungen vom Fremdsprachenlernen monolingualer und plurilingualer Schülerinnen und Schüler.

Odabasi, Siddik (in Arbeit)

Zur Sprachentwicklung türkischer Kinder und Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland

 

Persch, Dietmar (in Arbeit)

Interkulturalität im europäisch- afrikanischen Dialog und ihre Auswirkungen auf die Erreichbarkeit von Zielen internationaler Kooperation.

 




© deflorio