inez

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Fortbildung der Jugenddorf Christophorusschulen!

Trotz Freitag, dem 13., genoss ich – Sie hoffentlich auch – bei strahlendem Sonnenschein, in der reizvollen Umgebung der  Christophorusschule in Bad Zwesten Oberurff und guter Verpflegung einen anregenden Tag mit Ihnen. Es hat mich sehr gefreut, dass Sie die teilweise lange Anreise von Rostock und Berchtesgaden nicht gescheut haben, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Liebe KUNS-Fortbildnerinnen und Fortbildner!

Eine kleine Nachlese zur Veranstaltung vom 6. und 7. Februar 2009 in der Reinhardswaldschule: Aus Ihren Fragen und unseren Gesprächen in den Regionalgruppen habe ich insbesondere zwei Anregungen entnommen, über die ich mir inzwischen Gedanken gemacht habe, und zwar:

I. Wie können neuere Tendenzen des Fremdsprachenunterrichts so mit der Kompetenzorientierung verbunden werden, dass für die Lehrkräfte ein sinnvolles und vor allem nachvollziehbares Ensemble entsteht? Ich beziehe mich u. a. auf Unterrichtsformen, die folgende Aspekte berücksichtigen:

Liebe Fremdsprachenlehrkräfte nah und fern!

An der Universität Kassel habe ich zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte sämtlicher Fremdsprachen geleitet. Hauptziel dieser Initiative war es, unsere Studierenden mit Lehrerinnen und Lehrern der 2. und 3. Phase in Kontakt zu bringen. Darüber hinaus boten die Workshops Fremdsprachenlehrkräften aus unterschiedlichen Kontexten (verschiedene Schulformen, Erwachsenenbildung) Gelegenheit zum gemeinsamen Arbeiten und zum Gedankenaustausch.